Prof. Dr. Ignat Ignatov - Lebenslauf

Ignat Ignatov
Prof. Dr. Ignat Ignatov

Prof. Dr. Ignat Ignatov wurde am 1. Januar 1963 in der Stadt Teteven geboren. Die Familie Ignatov stammt aus dem Gradina-Dorf, Region Pleven, Bulgarien. 1976 beschreibt er ein Phänomen, bei welchem kleine Öffnungen als optische Linsen agieren. Im Jahr 1989 studierte er Physik an der Kliment Ohridski Universität, Sofia mit Master-Abschluss. Im selben Jahr begann Ignatov seine berufliche Tätigkeit auf dem Gebiet der medizinischen Biophysik.Im Jahr 1996 gründete er sein eigenes Forschungszentrum, das Wissenschaftliche Forschungszentrum für Medizinische Biophysik (WFMB) in Sofia, als dessen Leiter er fungiert.

Prof. Dr. Ignat Ignatov war Berater des Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit des bulgarischen Gesundheitsministeriums bis 2003. Der bulgarische Wissenschaftler ist an wissenschaftlichen Projekten beteiligt, welche biophysikalische und medizinische Wirkungen mittels Anwendung von alternativen Methodiken zur Beeinflussung der menschlichen Gesundheit untersuchen. In Bulgarien gibt es ein Gesundheitsgesetz, das die Praxis der nichtkonventionellen (alternativen) Methodiken erlaubt. Trainings werden durchgeführt.

Seit 2007 ist Ignat Ignatov Ehrendoktor der "Europäischen Akademie für Naturwissenschaften" (Deutschland). Seit 2013 ist er Professor und Doktor der Wissenschaften der "Russischen Akademie für Naturwissenschaften".

Prof. Ignatov ist Chefredaktor von zwei US Zeitschriften. Die erste Zeitschrift trägt den Titel "Medizin, Physiologie und Biophysik". Die zweite Zeitschrift heisst "Zeitschrift für Gesundheit, Medizin und Pflege". Der Bulgarische Wissenschaftler ist Redaktor bei der "Europäischen Zeitschrift für molekulare Biotechnik".

Prof. Ignatov hat mehr als 350 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht.

Internationale Preise

  • Schweizer Preis 2003 – (Switzerland) (SVPP) (Dr. Theo Locher) (Prof. Ignatov, Prof. Antonov, Eng. Galabova, Eng. Stoyanov)
  • Vernadskij-Preis 2003 – (Russia) (ENIOM) (Prof. Jacob Galperin) (Prof. Ignatov)
  • Chizhevskij-Preis 2005 – (Russia) (ENIOM) (Prof. Jacob Galperin) (Prof. Ignatov)
  • Koch-Medaille 2008 – (Germany) (European Academy of Natural Sciences) (Prof. Vladimir Tyminskiy) (Prof. Marinov, Prof. Ignatov)

Wissenschaftliche Richtungen

Prof. Dr. Ignat Ignatov verfolgt folgende wissenschaftliche Richtungen: Die Struktur des Wassers. Entstehung des Lebens und der lebenden Materie, Bergquellwasser und Langlebigkeit, Hochfrequenz Farbcorona, Entladung, Nanotechnologie, Astrobiologie, biologische Effekte in “schwerem“ Wasser, Entropy (Wärmegewicht), Zeitverlauf in der lebenden Materie, visuelle Analysen, biophysikalische Felder, Schungit.

sunset
Sonnenuntergang, Vitosha,
Foto: Alexander Ignatov

Wissenschaftliche Erfolge

Im Jahr 2007 schuf Prof. Ignatov die Methode der farbkoronalen Spektralanalyse. Die Methode untersucht den biophysikalischen Status einer Person. Es wird die elektrische Leuchtkraft des Wassers untersucht.

Im Jahr 2008, schuf er zusammen mit Prof. Marin Marinov, ein elektromagnetisches Visions-Konzept. Das Konzept zeigt, wie der optische Analysator zwei oder mehr Farben verbindet und wie die "Durchschnitts" Farbe ermittelt wird.

Im Jahr 2010 schuf Prof. Ignatov, zusammen mit Ass. Prof. Mosin aus Russland, ein Konzept für die Entstehung des Lebens und der lebenden Materie.in heißem Mineralwasser. Es wurde bei einer US-Konferenz vorgestellt – „Physik, Chemie und Biologie des Wassers“ mit Präsident Prof. Gerald Pollack. Nobelpreisträger Prof. Luc Montagnier unterstützt die Durchführung.

Ab dem Jahr 2012 hat die Forschung in Bulgarien mit dem wissenschaftlichen und praktischen Projekt "Faktoren der Langlebigkeit" begonnen. Die Projektergebnisse wurden auf dem „World Demographic and Aging Forum“, in St. Gallen vorgestellt. Die praktische Anwendung ist das Projekt "Natur, Ökologie, Langlebigkeit". Als wichtigste Errungenschaft von Prof. Ignatov und Ass. Prof. Mosin ist der Beweis dafür anzusehen, dass 8.95μm ein lokales Extremum von Wasser im menschlichen Körper ist, was typisch für einen Menschen mit bester Gesundheit ist. Es ist dies ein Merkmal des Bergwassers für Langlebigkeit. Co-Autoren der Studie sind Ass. Prof. Borislav Velikov, Georg Timinski, MD, Eng. Enrico Bauer.

Mosin
Prof. Ignatov, Prof. Montagnier,
USA, 2012

Auf dem Gebiet des elektrochemisch aktivierten Wassers (Anolyt und Katholyt) führte Prof. Ignatov mit Assoc. Prof. Georgi Gluhchev, Assoc. Prof. Georgi Miloshev, Assis. Prof. Nikolay Ivanov von der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAW) und Prof. Stoil Karadzhov und Ing. Atanas Atanasov von der bulgarischen Gesellschaft für aktiviertes Wasser wissenschaftliche Forschung durch.

Soziale und öffentliche Tätigkeit

Das Wissenschaftliche Forschungszentrum für Medizinische Biophysik organisierte zusammen mit der Gemeinde Teteven zum ersten Mal in der Welt "Days of Mountain Water".Prof. Ignatov ist Mitglied des Öffentlichen Rates des „Bulgarischen National Wasser Konzils”. Der bulgarische Wissenschaftler hat an Programmen des bulgarischen Nationalfernsehens (BNT) mit Mira Dobreva, an den Morgensendungen BTV, Nova TV, TV7, des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) mit Svetlana Dicheva, Rumen Ivaylov und Nicky Atanasov, Darik und am Radio mit Niki Kanchev, den Zeitungen "Trud", "24 Chasa", "Presa" usw. teilgenommen.
Die Website des Wissenschaftlichen Forschungszentrum für Medizinische Biophysik hat die höchste Punktzahl in Bulgarien: http://www.medicalbiophysics.dir.bg.webstatsdomain.org/

sunset
Prof. Ignatov und Ingenieur Enrico Bauer
Mit dem Team von „Close-up“ (BNT)
Mira Dobreva, Stela Stoykova und Dessilava

Wissenschaftliche Veroffentlichungen

http://www.medicalbiophysics.dir.bg/en/ignat_ignatov.html

Soziale Kontakte

  • Google+
  • Google Scholar
  • LinkedIn

top